Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Der Stern des Bundes, Stefan George
162 Bücher



Der Stern des Bundes . 1. Auflage 1914
Stefan George . 1868 - 1933


Eingang

"Du stets noch Anfang uns und End und Mitte"
"Der du uns aus der qual der zweiheit löstest"
"Ihr wisst nicht wer ich bin .. nur dies vernehmt"
"Der strom geht hoch .. da folgt dies wilde herz"
"War wieder zeiten-fülle? Welche glut"
"Schon war der raum gefüllt mit stolzen schatten"
"Ergeben steh ich vor des rätsels macht"
"Nun wachs ich mit dir rückwärts in die jahre"
"Wer ist dein Gott? All meines traums begehr"

Erstes Buch

"Da dein Gewitter o Donnrer die Wolken zerreisst"
"All die jugend floss dir wie ein tanz"
"Da schon Dein same den ich trug in fahr"
"Dies ist der fügung meistes dass du lebst"
"Als sich dir jüngling dein beruf verkündigt"
"Dass unfassbar geschehn in vorgeburten"
"Wem Du dein licht gabst bis hinauf zu dir"
"Nennt es den blitz der traf den wink der lenkte"
"Kommt wort vor tat kommt tat vor wort? Die stadt"
"Ich bin der Eine und bin Beide"
"Aus Purpurgluten sprach des Himmels Zorn"
"Alles habend alles wissend seufzen sie"
"Die ihr die wilden dunklen zeiten nennt"
"Ihr baut verbrechende an maass und grenze"
"Auf stiller stadt lag fern ein blutiger streif"
"Schweigt mir vom Höchsten Gut: eh ihr entsühnt"
"Einer stand auf der scharf wie blitz und stahl"
"Wägt die gefahr für kostbar bild und blatt"
"Weltabend lohte .. wieder ging der Herr"
"Bangt nicht vor rissen brüchen wunden schrammen"
"Helfer von damals! Richttag rückt heran"
"Schwärmer aus zwang weil euch das feste drückt"
"Nun bleibt ein weg nur: es ist hohe zeit .."
"Ihr Äusserste von windumsauster klippe"
"Ihr fahrt in hitzigem tummel ohne ziel"
"Ihr habt fürs recken-alter nur bestimmte"
"Unholdenhaft nicht ganz gestalte kräfte"
"Du hast des adlers blick der froh zur sonne"
"Du hausgeist der um alte mauern wittert"
"Fragbar ward Alles da das Eine floh"

Zweites Buch

"Breit' in der Stille den Geist"
"Entbinde mich vom leichten eingangsworte"
"Auf der brust an deines herzens stelle"
"Mich den finstren musst du fesseln"
"Heilige nacht von Ihm befohlen"
"Er ist Helle .. wenn er leuchtet"
"Wenn meine lippen sich an deine drängen"
"Die uns nur eignet: dein und meine runde"
"Du kamst zu mir aus einem vollen leben"
"Was gelitten ist beschwichte!"
"Wer seines Reichtums unwert ihn nicht nüzt"
"Selbst nicht wissend was ich suchte"
"Du hast empfangen hast gegeben"
"Da ich mir allen fibern an dir hänge"
"Was kann ich mehr wenn ich dir dies vergönne?"
"Was ist geschehn dass ich mich kaum noch kenne"
"Du nennst es viel dass du zu eigen nimmst"
"Was einst verhohlen quälte ward entschleiern"
"Wie man zurücksieht nach dem klippensteg"
"Mir sagt das samenkorn im untren schacht"
"Über Wunder sann ich nach"
"Rückgekehrt vom land des rausches"
"Ist dies der knabe längster tage"
"Wenn holde freiheit kehrt und holder friede"
"Vor-abend war es unsrer bergesfeier"
"Dem Lenker dank der mich am künftigen tag"
"Der trunkne Herr des Herbstes sprach mir so"
"Ich weiss nicht ob ich würdig euch gepriesen"
"Die einen lehren: irdisch da - dort ewig .."
"Wo sind die perlen süsse zähren"

Drittes Buch

"Von welchen Wundern lacht die Morgen-Erde"
"Dies ist reich des Geistes: abglanz"
"Wer je die flamme umschritt"
"Neuen adel den ihr suchet"
"Mit den frauen fremder ordnung"
"Durch die gärten lispeln zitternd"
"Da zur begehung an des freundes arm"
"Ihr seid bekenner mit all-offnem blick"
"Vor dem glanz der stetigen sterne"
"Wir schaun nicht mehr auf landes starre"
"Auf neue Tafeln schreibt der neue Stand"
"Was euch betraf ist euch das band aus erz .."
"So will der fug: von aussen kommt kein feind .."
"Ein wissen gleich für alle heisst betrug"
"Die weltzeit die wir kennen schuf der geist"
"Trifft euch einer von den siedlern"
"Brich nun unsrer lippe siegel"
"Nennst du dich täuscher für ein ganz geschlecht"
"Hier schliesst das tor: schickt unbereite fort"
"So weit eröffne sich geheime kunde"
"Ihr seid die Gründung wie ich jetzt euch preise"
"Wer schauen durfte bis hinab zum grund"
"Als nach der seligen erweckung frist"
"Ich liess mich von den schulen krönen"
"Wer soll dich anders wünschen wenn du so"
"Denk nicht zuviel von dem was keiner weiss!"
"Du trugst in holder scham die stirn gesenkt"
"Spruch und ratschlag freund und lehrer"
"Entlassen seid ihr aus dem innern raum"
"Nachdem der Kampf gekämpft das feld gewonnen"

Schlusschor

"Gottes Pfad ist uns geweitet"





Gedichte

Expressionisten
Dichter abc



George
Das Jahr der Seele
Der Teppich des Lebens
Der siebente Ring
Der Stern des Bundes
Das neue Reich

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Der Stern des Bundes, Stefan George