Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Singsangbuch, Max Dauthendey
162 Bücher



Singsangbuch . 1. Auflage 1907
Max Dauthendey . 1867 - 1918


Liebeslieder

"Der Mittag liegt mit mir im Gras"
"Im tiefen Blauen hocken"
"Droben am Berglein im Kirschenland"
"Wir gingen in helle Kornfelder hinein"
"Augustmond durch den Weinberg streicht"
"Die Rosenhimbeer sitzt im Tann"
"Der alte Mond der geht"
"Rühr' im Schlaf an Deine Wangen"
"Die Kerzen vor meinem Spiegel"
"Du warst mir nah in meinem Traum"
"Steht die Liebste an der Mauer"
"Warum werden Spiegel im Alter matt?"
"Jed' Blatt schaut noch zum Himmel hinauf"
"Als ich Abschied nahm von Deinem Mund"
"Sie sind so schön, die schönen Frauen"
"Möcht' mich als Staub vor die Füße Dir legen"
"Heut um's Haus herauf"
"Im Ofen sonst heimlich verstohlen"
"So viele Haare"
"Juniregen rauschte schwer"
"Wer ist in das Haus weh gekommen"
"Schwüle geht im Herzen um"
"Deine Küsse halten mich glühend wach"
"Ich wühlte gern hitzig in Deinem Haar"
"Heut jagt der Wind dem Baum durch die Mähnen"
"Wie um Kartoffeln die dumpfen"
"An allen Bäumen die Blätter"
"Ich sing dir das busenfreundliche Lied"
"Ach wie fröhlich und gesund"
"Meine Liebste ist mit Lächeln"
"Ein funkelnd Bächlein schiebt durch's Tal"
"Des Abends die Schwalben am Himmel hinschießen"
"Die Bachwelle schlüpft am Waldpfad hin"
"Im Tann wo Ast bei Ast sich spreizt"
"Wir gingen sacht dem Abend nach"
"Kam mit der Sonn' am Spätmittag"
"Bei Maßlieb und Spitzwegerich"
"Der Bach der rinnt wie helles Glas"
"Das Laub gibt sich dem Abend hin"
"Kommt's Abenddunkel in den Tann"
"Die blaue Kornblum wohnt versteckt"
"Schaut ein Haus in das Tal"
"Morgens stehn der Windenblüten"
"Da geht ein alter Schäfer"
"Jetzt kommt der Herbst mit langem Bein"
"Nun will sich Jeder gern bücken"
"Sommer der so fröhlich war"
"Gern ich ein Julifeld mir küre"
"Die Sehnsucht peitscht mit scharfem Dorn"
"Die Juninacht sie hat's entzündet"
"Vor einer Scheune singt die Säge"
"Oft halten sich Tage wie Blätter still"
"Eine leere Fahnenstange"
"Sommerwind durch die Felder rennt"
"Bleibt das Licht nicht mehr Begleiter"
"Mein Zimmer hat nur Wände"
"In einer blauen Hügelwelt"
"Wenn ich jetzt an die Wiesen denk"
"Auf meinem Schatten kühl ich saß"
"Heut fragte der blitzgrüne Wald"
"Laßt schönstes Wetter zu mir kommen!"
"Die Schmetterlinge saßen gut"
Würzburgerisch
"Wen köstlich liebt ein Weib"
"So bin ich denn hin in die Welt gegangen"
"Herbstwinde wehen durch das Gelände"
"Die Feder die dies niederschreibt"
"Sieh droben den Mond zwischen Türmen hängen"
"Alle Hecken stehn zerzaust"
"Der Sonntag der kug'ligen Linden"
"Weine nicht, weine nicht wieder"
"Bisher war der Tag eine Leier von Stunden"
"So lang ein Weib tut leben"
"An meinem Fenster in kahler Nacht"
"Ein kahler Stein nackt wie ein Knochen"
"Küß mich auf den Mund mein Lieb"
"Deß hab ich mich noch nie bedankt"
"Wie der Tag sich windet"
"Locktest mich in Dein Herz hinein"
"Wenn doch die Gedanken"
"Manch Tag der ist wie's Leben lang"
"Es quillt aus dem Abend hervor"
"Das Gras ist feucht, der Mond hängt angebrochen"
"Am Barbaratag im dürrsten Hag"
"Ich ging so hin in den dunkelnden Tag"
"Die junge Königin"
"In des Schlosses Garten bei den grünen Gängen"
"Ein Springbrunn spielte in dem Garten, der verschwiegen"





Gedichte

Expressionisten
Dichter abc



Dauthendey
D.e. Hochzeit. D.b. Kalender
Singsangbuch
Lusamgärtlein
Weltspuk
Lieder im Laub
Reliquien

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Singsangbuch, Max Dauthendey