Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Die ewige Hochzeit. Der brennende Kalender, Max Dauthendey
162 Bücher



Die ewige Hochzeit. Der brennende Kalender . 1. Auflage 1905
Max Dauthendey . 1867 - 1918


Liebeslieder

Die ewige Hochzeit

"Die Glocken läuten in den Stühlen, wenn sich der Mittag stolz erfüllt"
"Du blühst wie die Julirosen, mehr Rosen als Blätter am roten Strauch"
"Warm von der Sonne geründet ist Dein Leib, und vom Sommer genährt wie die Ähre"
"Dein Leib ist reich gewirkt wie ein Feld voll Honig und königlicher Blumen"
"Mein Stuhl steht im Himmel, wenn ich an Dich denke"
"Die Zeit blieb stehen seit jener Stunde"
"Du bist vornehm wie die grauen Nachtigallen, die sich im Dunkel gefallen"
"Von einem Thron purpurn und alt"
"Die Welt war ein Theater alt und gut"
"Einst zerschlug mich die Einsamkeit wie dumm Holz Scheit um Scheit"
"Habe kaum noch Raum für alle Freude"
"Mein Ohr das ist voll Stimmen"
"Wir gehen am Meer im tiefen Sand"
"Ich schlug vom Weltenbaum ein Brett"
"Im Grund Deiner Augen steht meine Welt auf dem Kopf"
"Sanft legte Dich die Liebe auf mein Bett"
"Der süße Flieder steht nur einmal im Jahr auf dem Baum"
"In allem was mir schön und allmächtig scheint bist Du"
"Wie die Wolken an der Erde hängen Tag und Nacht"
"Wenn Deine Arme sich ausbreiten leuchtet mein Blut und schlägt Feuer"
"Du siehst in die Welt feierlich wie der Abend"
"Ich bin entbrannt für Deine hurtigen Füße"
"Das Rot Deiner Wange ist ein Bett für mein Auge"
"Von Deinem Leib haben die Maienglocken ihren keuschen Geruch"
"Auf den Apfelbäumen ist ein rosiges Gedränge"
"Die Äste der Bäume sind Flöten geworden"
"Die Kronen Deiner Reize überbieten einander wie Blumenkronen im Mai"
"Deine Augen schläfern meinen Willen ein wie der Same des Mohnes"
"Überall blüht nun die Liebe"
"Ich schaute in den Garten, da schaute mir die Glut einer Rose entgegen"
"Dein Haar hält mich schwerer als Ketten gefangen"
"Sehnsucht verbrennt wie Feuer mein Haus"
"In Deinem Haar hab ich glücklich geruht"
"Der Himmel öffnet die blaue Tür"
"Du liegst so gut in meinem Arm"
"Der Tag legt endlich die Krone ab"
"Dein Gesicht leuchtet wie die besternten Büsche des Jasmin"
"Du bist wie die metallnen Glocken, Du bewegst das Dunkel in den Bergen"
"Jetzt sitzt die Sonnenflamm' auf meinem Dach und dörrt die Ziegel"
"Geliebte, mein Garten ladet Dich ein"
"Glocken wandern von Haus zu Haus"
"Die Sommernacht ist eng voll Hollunder und wildem Rosenholz"
"Die blauen Fenster des Sommers stehen um Dich"
"Nie war die eine Liebesnacht"
"Der reife Vollmond stillt die Nacht"
"Der Mond legt seinen reichen Schein"
"Der Mond dem sich manche Träne vertraut"
"Die Schmetterlinge ziehen durch den Garten"
"Du ziehst durch mein Leben wie ein spiegelnder Fluß"
"Du bist wie ein Apfel mit Feuer bemalt"
"Nebel tragen die Berge fort"
"Zwei Funken die vom Feuer sprangen"
"Mein Lob für Dich sei fort und fort"
"Die Raben schreien wie verwundet"
"Der Abend trägt die Dinge fort"
"Sehnsucht gab mir ihr weites Kleid"
"Ich geh die schlanke Straße"
"Kommt der Mond den Weg entlang"
"Ich gehe Deinen Augen nach"
"Höre mich, Geliebte mein"
"Wie auf hellen wehenden Wiesen"
"Manchen führt Mondschein gefangen"
"Deine Augen sind wie die Waldbeeren"
"Muß mich Deinen Augen ergeben"
"Wenn in dem Abend die Birken"
"Deine Augen verschweigen nichts mehr"
"An Deinem Haar, das Dich wie ein Himmel schmückt"
"Und schmückt Dein Haar meine Kissen"
"Es küssen mich prangende Lippen"

Der brennende Kalender. März - Februar

März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Januar
Februar





Gedichte

Expressionisten
Dichter abc



Dauthendey
D.e. Hochzeit. D.b. Kalender
Singsangbuch
Lusamgärtlein
Weltspuk
Lieder im Laub
Reliquien

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Die ewige Hochzeit. Der brennende Kalender, Max Dauthendey