Gedichte.eu Impressum    

Gedichte, Lyrik, Poesie

Zu guter Letzt, Wilhelm Busch
162 Bücher



Zu guter Letzt . 1. Auflage 1904
Wilhelm Busch . 1832 - 1908


"Halt dein Rösslein nur im Zügel"
"Dies für Den und Das für Jenen"
"Nirgend sitzen todte Gäste"
"Der Fährmann lag in seinem Schiff"
"Ob er gleich von hinnen schied"
"Ein Künstler auf dem hohen Seil"
"Wenn die Tante Adelheide"
"Gestützt auf seine beiden Krücken"
"In der ersten Nacht des Maien"
"Willst du gelobt sein, so verzichte"
"Sie ist ein reizendes Geschöpfchen"
"Ganz unverhofft, an einem Hügel"
"Der Bauer sprach zu seinem Jungen"
"Zwiefach sind die Phantasieen"
"Rötlich dämmert es im Westen"
"Schon viel zu lang"
"Wohl tausendmal schon ist er hier"
"Es giebt ja leider Sachen und Geschichten"
"Auguste, wie fast jede Nichte"
"Von Fruchtomletts da mag berichten"
"Stark in Glauben und Vertrauen"
"Wie es scheint, ist die Moral"
"Ich bin mal so, sprach Förster Knast"
"Auf leichten Schwingen frei und flink"
"Geld gehört zum Ehestande"
"Sei es freundlich, sei es böse"
"Wie hat sich sonst so schön der Hahn"
"Er liebte sie in aller Stille"
"Ein eigner Kerl war Krischan Bolte"
"Durch das Feld ging die Familie"
"Suche nicht apart zu scheinen"
"Es hat einmal, so wird gesagt"
"Mein Sohn, hast du allhier auf Erden"
"Wie standen ehedem die Sachen"
"Er saß beim Frühstück äußerst grämlich"
"Man ist ja von Natur kein Engel"
"Der Stoffel wankte frohbewegt"
"Wie dunkel ist der Lebenspfad"
"Unter all den hübschen Dingen"
"Fing man vorzeiten einen Dieb"
"Die Tugend will nicht immer passen"
"Ein Fuchs von flüchtiger Moral"
"Ein gutes Thier"
"Dich freut die warme Sonne"
"Es geht ja leider nur soso"
"Wer Bildung hat, der ist empört"
"Zwei Knaben, Fritz und Ferdinand"
"Wem's in der Unterwelt zu still"
"Es ist ein recht beliebter Bau"
"In einem Häuschen, sozusagen"
"Zu Olims Zeit, auf der Oase"
"Gehorchen wird jeder mit Genuss"
"Abends, wenn die Heimchen singen"
"Frau Welt, was ist das nur mit euch?"
"Lache nicht, wenn mit den Jahren"
"Hans, der soeben in der Stadt"
"Ein weißes Kätzchen, voller Schliche"
"Es wächst wohl auf der Haide"
"Der Ruhm, wie alle Schwindelware"
"Der schöne Sommer ging von hinnen"
"Habt ihr denn wirklich keinen Schimmer"
"Ein Philosoph von ernster Art"
"Was er liebt, ist Keinem fraglich"
"Du liebes Plappermäulchen"
"Des morgens früh, sobald ich mir"
"Stoffel hackte mit dem Beile"
"Die Mutter plagte ein Gedanke"
"Als ich in Jugendtagen"
"Im Hochgebirg vor seiner Höhle"
"Nachbar Nickel ist verdrießlich"
"Er war nicht unbegabt. Die Geisteskräfte"
"Als Kind von angenehmen Zügen"
"Ein Dornstrauch stand im Wiesenthal"
"Miezel, eine schlaue Katze"
"Nachdem er am Sonntagmorgen"
"Ach, wie eilte so geschwinde"
"Es war die erste Maiennacht"
"Ach, wie vieles muß man rügen"
"Ich ging zur Bahn. Der Abendzug"
"Fritz, der mal wieder schrecklich träge"
"Ein Mensch, der etwas auf sich hält"
"Sag Atome, sage Stäubchen"
"Lange warst du im Gedrängel"
"Wahrlich, sagte meine Tante"
"Um acht, als seine werthe Sippe"
"Es war ein Mägdlein froh und keck"
"Das Pfäfflein saß beim Frühstückschmaus"
"Es fand der geizige Bauer Kniep"
"Ich bin ein armer Schreiber nur"
"Frau Grete hatt ein braves Huhn"
"Wer einsam ist, der hat es gut"
"Man sagt, ein Schnäpschen, insofern"
"Es grünte allenthalben"
"Tugend will, man soll sie holen"
"Frau Urschel theilte Freud und Leid"
"Daß der Kopf die Welt beherrsche"
"Die laute Welt und ihr Ergötzen"
"Ich schlief. Da hatt ich einen Traum"
"Der Winter ging, der Sommer kam"
"Ich schnürte meinen Ranzen"





Gedichte

Expressionisten
Dichter abc



Busch
Zu guter Letzt

Intern
Fehler melden!
AGB

Internet
Literatur und Kultur
Autorenseiten
Internet







Partnerlinks: Internet


Gedichte.eu - copyright © 2008 - 2009, camo & pfeiffer

Zu guter Letzt, Wilhelm Busch